Der Spielaufbau ist das Kriterium das vielen Trainern am wichtigsten ist und nach dem sie ihre Torspieler aussuchen.

Aber warum ist das so? Warum wird der Spielaufbau immer wichtiger für den Torspieler?
Es ist ja so, dass der Spielaufbau nicht bei allen Vereinen ein Ausschlusskriterium ist. Das bedeutet, dass je nach Spielart, der Spiel Aufbau unterschiedlich gewichtet wird. Wenn man zum Beispiel einen angriffsorientierten Fußball spielt oder auf Ballbesitz dann ist der Spielaufbau sehr wichtig, da lange Bälle vom Torspieler nicht in das Spielsystem rein passen.

Spielt man aber mit der eigenen Fünferkette am Sechzehner, ist der Spielaufbau nicht mehr wichtig. Hier probiert man mit langen Bällen am besten alle Verteidiger zu überwinden.

Das bedeutet, man sollte sich überlegen welchen Fußball man spielt bevor man den Spielaufbau zu einem Ausschlusskriterium für Torspieler macht.

Was soll man aber machen, wenn der Spielstil einen Torspieler fordert, der den Spielaufbau beherrscht und neben her auch noch mitspielt.

Wie man das trainieren kann ist einfach.

Man könnte den Torspieler als Innenverteidiger oder als Stürmer spielen lassen. Diese beiden Position sind besonders geeignet, da diese Perspektiven am wichtigsten für den Torspieler sind.

Man könnte natürlich auch die einzelnen Techniken isoliert trainieren oder mit anderen torspielerischen Komponenten verbinden wie zum Beispiel das Flanken abfangen oder das Erhechten.

Im Torspielertraining kann man ein kleines Feld (7×7) aufbauen, bei dem an den Seiten Tore stehen. Man braucht sechs Torspieler. Zwei sind im Tor, zwei stehen an den Seiten wo keine Tore stehen und zwei sind in der Mitte. Die Torspieler an den Seiten und in den Toren spielen gegen die zwei in der Mitte. In der Mitte darf man den be an den Seiten und in den Toren spielen gegen die zwei in der Mitte. In der Mitte darf man den Ball mit den Händen erobern. Das simuliert eine eins gegen eins Situationen. Die äußeren dürfen nur mit dem Fuß spielen und die in der Mitte spielen nach den Regeln für den Torwart. Das ist die Umsetzung der Rückpass Regel. Wenn die zwei in der Mitte den Ball erobert haben, dürfen die Torspieler natürlich auch mit den Händen zum Ball gehen.

Um die Torspieler anzuspornen, kann man zweier Teams bilden die die einzelnen Positionen durch laufen. Welches Torspielerpaar am meisten Tore bekommt hat verloren. Als Zusatzregel kann man hier noch hinzufügen das geschossene Tore von den kassierten abgezogen werden.

Diese Übungen eignen sich sehr gut um den Spielaufbau zu trainieren. Man kann aber festhalten, dass der Torwart am normalen Mannschaftstraining auch als Feldspieler eingebunden werden sollte. Ganz nach dem Motto Fußball lernt man nur durch Fußball.




Pin It on Pinterest

Share This