Die Ausstrahlungsrechte für die UEFA Champions League werden ab 2018 für die Sender so teuer, dass es wohl erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs keine Spiele mehr im deutschen Free-TV geben wird. Nach Informationen des Kickers reicht ein Angebot über jährlich 70 Millionen Euro vom ZDF, das bisher 18 Spiele pro Saison zeigen durfte, den Verantwortlichen des europäischen Fußballverbandes nicht aus. Zuletzt wurde bekannt, dass der Sender BT-Sports alleine für die Britischen Exklusivrechte 1,38 Mrd. Euro für den Übertragungszyklus von 2018 bis 2021 zahlt.

Wie die Infografik zeigt, haben sich die Einnahmen der UEFA aus dem Verkauf von Übertragungsrechten für die UEFA-Clubwettbewerbe innerhalb von 15 Jahren mehr als verdreifacht. Da die Nachfrage in Deutschland durch die hohen Gebote von Pay-TV Anbieter Sky und der Streaming-Plattform DAZN vorhanden ist, können sich die UEFA-Verantwortlichen die Hände reiben und mit noch mehr Geld für den nächsten Zyklus rechnen. Auch die Vereine dürfen sich über erhebliche Mehreinnahmen freuen. In der abgelaufenen Saison wurden knapp 90 Prozent der UEFA-Nettoeinnahmen an die teilnehmenden Klubs ausgeschüttet.

Das ZDF beteuert, noch keine Absage für das vorgelegte Angebot erhalten zu haben. Eine endgültige Entscheidung der UEFA wird in den nächsten Tagen erwartet.

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Pin It on Pinterest

Bitte teile diesen Beitrag!

Geteilte Freude, ist doppelte Freude. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn bitte.