Die Führung ist eine unterschätze Einheit im Fußball. Sicher wird darüber geredet. Oft wird dann das Wort Coaching dafür verwendet. Das was dann gesagt wird ist oft falsch verstanden, ohne Ahnung und immer im Bezug auf Feldspieler. Warum denn nicht die Torspieler? Es gibt für mich keine Begründung, die schlüssig und schlagfertig genug ist um den Keeper als Führungsperson auszuschließen.

Im Gegenteil. Ich sehe mehr Vorteile, wenn der Torspieler die Führung übernimmt. Die Feldspieler laufen im Durchschnitt ein bisschen mehr als ein Torspieler. Warum sollten die dann ihre Luft darin verschwenden, Anweisungen über den Platz zu brüllen?

Ein weiterer Vorteil, der für den Torspieler als Führungsperson spricht ist die Position des Keepers. Er steht hinten und kann das ganze Feld überblicken. Das verschafft dem Torwart einen Vorteil gegenüber den Feldspielern, die immer nur einen Teil des Spielfeldes sehen.

Außerdem sind Keeper es gewöhnt Verantwortung zu übernehmen, sonst würde man ja nicht ins Tor gehen. Der Torwart ist bekanntlich verantwortlich für das Tor, dann könnte er ja auch die Führung übernehmen.

Was meine ich überhaupt mit Führung?

Wikipedia sagt dazu “Der Ausdruck Führung bzw. dessen Verb führen trägt im Neuhochdeutschen die Bedeutung „leiten“, „die Richtung bestimmen“, „in Bewegung setzen“ und kommt in zahlreichen Wissenschaften vor. Speziell in den Sozialwissenschaften bezeichnet der Begriff planende, koordinierende und kontrollierende Tätigkeiten in Gruppen und Organisationen (engl. leadership).”

Auf deutsch soll das heißen: Der Torspieler als Führungsperson übernimmt die Chefposition innerhalb der Mannschaft um das Ziel 3 Punkte und in Idealfall zu Null zu erreichen. Das er das macht ist naheliegend. Er hat den Überblick und muss in allen Spielaufbau- und Defensivsituationen sowieso die Führungsrolle übernehmen.

Diese Aufgaben kann man dem Wikipedia-Eintrag entnehmen:

  • Planen: Spielzüge vorhersehen (sowohl defensiv als auch offensiv)
  • Koordinieren: Vorhergesehene Spielzüge mit entsprechenden Anweisungen vorbereiten (sowohl defensiv als auch offensiv)
  • Kontrollieren: Dafür sorgen, dass die Anweisungen in die Tat umgesetzt werden.
  • Ergänzend würde ich noch kritisieren und motivieren hinzufügen: Ausführung der Anweisungen loben oder tadeln sowie Spieler nach Fehlern wieder aufbauen

Als Beispiel will ich das Verschieben erklären.

Erkennt man, dass der gegnerische Innenverteidiger zu einem langen Diagonalball ansetzt. Sofort leitet man das verschieben der Mannschaft mit dem entsprechenden Kommando ein und sorgt dafür, dass die Anweisung auch jeden erreicht.

Wenn einer aus der Reihe fällt sollte man ihn ganz gezielt ansprechen. Solche Kommandos sind immer so aufgebaut: Name+Anweisung+Grund. Der Spieler weiß damit, das er gemeint ist. Er weiß, was er tun soll. Zum Schluß versteht er auch noch warum er das tun soll.

Wenn man schreit: schieben, und einer fällt aus der Reihe fühlt der sich nicht angesprochen und wird es nicht umsetzten. Nach dem das Kommando umgesetzt wurde muss die Aktion gelobt oder getadelt werden. Wenn man der Stürmer einen sehr weiten Weg hatte und trotzdem sehr schnell verschiebt, kann man das loben.

Welchen Effekt hat das Führen?

Die Führung an sich bewirkt aus eigener Erfahrung ein sichereres Auftreten der Mannschaft. Das heißt natürlich, dass die Mannschaft befreiter aufspielen kann. Sie können sicher sein, dass da hinten jemand ist, der nicht nur die ganze Zeit schläft. Das verleiht der ganzen Defensive eine höhere Stabilität mit einer hohen Offensivkraft.

Außerdem ist der Sinn und Zweck der Position im Tor jegliche Gegentore zu verhindern. Das erreicht man, indem man entweder viele Bälle hält oder einfach keine Schüsse aufs Tor bekommt. Wenn man entsprechende Anweisungen gibt, die Torchancen im Keim ersticken ist es meiner Meinung nach Besser als wenn man alle paar Minuten einen unmöglichen Ball rausholt. Klar würde das ein Außenstehender das nicht so sehen aber am Ende zählt wer mehr Punkte holt und nicht wer mehr Paraden hat.

Wie kann man Führen trainieren?

FIFA. Führen besteht aus zwei Grundfähigkeiten. Man muss verstehen, was auf dem Feld passiert und man muss dieses sagen können. Wenn man FIFA spielt und gibt den Leuten im Spiel die Anweisungen. Man beginnt langsam und steigert das dann. Nach einer gewissen Zeit setzt man das dann im Training und schließlich im Spiel um. So tastet man sich Schritt für Schritt an das perfekte Führen heran.

Pin It on Pinterest

Bitte teile diesen Beitrag!

Geteilte Freude, ist doppelte Freude. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn bitte.